Information

40.E: Das Kreislaufsystem (Übungen) - Biologie

40.E: Das Kreislaufsystem (Übungen) - Biologie


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

40.1: Übersicht über das Kreislaufsystem

Bei allen Tieren, mit Ausnahme einiger einfacher Arten, wird das Kreislaufsystem verwendet, um Nährstoffe und Gase durch den Körper zu transportieren. Einfache Diffusion ermöglicht einen gewissen Wasser-, Nährstoff-, Abfall- und Gasaustausch in primitive Tiere, die nur wenige Zellschichten dick sind; Bulk Flow ist jedoch die einzige Methode, mit der auf den gesamten Körper größerer komplexerer Organismen zugegriffen wird.

Rezensionsfragen

Warum sind offene Kreislaufsysteme für manche Tiere von Vorteil?

  1. Sie verbrauchen weniger Stoffwechselenergie.
  2. Sie helfen dem Tier, sich schneller zu bewegen.
  3. Sie brauchen kein Herz.
  4. Sie helfen bei der Entwicklung großer Insekten.

EIN

Einige Tiere verwenden Diffusion anstelle eines Kreislaufsystems. Beispiele beinhalten:

  1. Vögel und Quallen
  2. Plattwürmer und Arthropoden
  3. Weichtiere und Quallen
  4. Nichts des oben Genannten

D

Der Blutfluss, der durch die Lunge und zurück zum Herzen geleitet wird, wird als ________ bezeichnet.

  1. unidirektionale Zirkulation
  2. Kiemenkreislauf
  3. Lungenkreislauf
  4. pulmokutaner Kreislauf

C

Freie Antwort

Beschreiben Sie ein geschlossenes Kreislaufsystem.

Ein geschlossenes Kreislaufsystem ist ein geschlossenes Kreislaufsystem, bei dem das Blut in einem Hohlraum nicht frei ist. Blut ist von der interstitiellen Körperflüssigkeit getrennt und in Blutgefäßen enthalten. Bei dieser Art von System zirkuliert Blut unidirektional vom Herzen um den systemischen Kreislauf und kehrt dann zum Herzen zurück.

Beschreiben Sie den systemischen Kreislauf.

Der systemische Kreislauf fließt durch die Systeme des Körpers. Das Blut fließt vom Herzen weg zum Gehirn, zur Leber, zu den Nieren, zum Magen und zu anderen Organen, den Gliedmaßen und den Muskeln des Körpers; es kehrt dann zum Herzen zurück.

40.2: Bestandteile des Blutes

Blut ist die Flüssigkeit, die sich durch die Gefäße bewegt und umfasst Plasma (den flüssigen Teil, der Wasser, Proteine, Salze, Lipide und Glukose enthält) und die Zellen (rote und weiße Blutkörperchen) und Zellfragmente, die Blutplättchen genannt werden. Blutplasma ist eigentlich der dominierende Bestandteil des Blutes und enthält Wasser, Proteine, Elektrolyte, Lipide und Glukose. Die Zellen sind verantwortlich für den Transport der Gase (rote Blutkörperchen) und immun gegen die Reaktion (weiß). Die Blutplättchen sind für die Blutgerinnung verantwortlich.

Rezensionsfragen

Weiße Blutkörperchen:

  1. können in Granulozyten oder Agranulozyten eingeteilt werden
  2. den Körper gegen Bakterien und Viren verteidigen
  3. werden auch Leukozyten genannt
  4. Alles das oben Genannte

D

An welcher Stelle tritt die Bildung von Thrombozytenpfropfen auf?

  1. wenn große Megakaryozyten in Tausende kleinerer Fragmente zerfallen
  2. wenn Blutplättchen durch den Blutkreislauf verteilt werden
  3. wenn Blutplättchen von einer Stelle mit Blutgefäßschädigung angezogen werden
  4. nichts des oben Genannten

C

Wie viel Prozent des Blutes macht das Plasma beim Menschen aus?

  1. 45 Prozent
  2. 55 Prozent
  3. 25 Prozent
  4. 90 Prozent

B

Die roten Blutkörperchen von Vögeln unterscheiden sich von den roten Blutkörperchen von Säugetieren, weil:

  1. sie sind weiß und haben Kerne
  2. sie haben keine Kerne
  3. sie haben Kerne
  4. sie bekämpfen Krankheiten

C

Freie Antwort

Beschreiben Sie die Ursache verschiedener Blutgruppen.

Rote Blutkörperchen sind mit Proteinen beschichtet, die als Antigene aus Glykolipiden und Glykoproteinen bezeichnet werden. Beim Mischen von Blut der Typen A und B agglutiniert das Blut aufgrund von Antikörpern im Plasma, die an das gegnerische Antigen binden. Blut der Blutgruppe 0 enthält keine Antigene. Die Rh-Blutgruppe hat entweder das Rh-Antigen (Rh+) oder kein Rh-Antigen (Rh–).

Nennen Sie einige der Funktionen des Blutes im Körper.

Blut ist wichtig für die Regulierung des pH-Werts, der Temperatur und des osmotischen Drucks des Körpers, für die Zirkulation von Nährstoffen und die Entfernung von Abfallstoffen, die Verteilung von Hormonen aus den endokrinen Drüsen, die Ableitung von überschüssiger Wärme; es enthält auch Komponenten für die Blutgerinnung, um Blutverlust zu verhindern. Blut transportiert auch Gerinnungsfaktoren und Krankheitsbekämpfungsmittel.

Wie funktioniert das Lymphsystem mit dem Blutfluss?

Lymphkapillaren transportieren Flüssigkeit aus dem Blut zu den Lymphknoten. Die Lymphknoten filtern die Lymphe durch Perkolation durch das mit weißen Blutkörperchen gefüllte Bindegewebe. Die weißen Blutkörperchen entfernen Infektionserreger wie Bakterien und Viren, um die Lymphe zu reinigen, bevor sie in den Blutkreislauf zurückkehrt.

40.3: Säugetierherz und Blutgefäße

Das Herz ist ein komplexer Muskel, der Blut durch die drei Bereiche des Kreislaufsystems pumpt: Koronar (Gefäße, die dem Herzen dienen), Lunge (Herz und Lunge) und System (System des Körpers). Der herzeigene Koronarkreislauf nimmt Blut direkt aus der vom Herzen kommenden Hauptschlagader (Aorta) auf.

Rezensionsfragen

Der interne Schrittmacher des Herzens schlägt durch:

  1. ein inneres Implantat, das einen elektrischen Impuls durch das Herz sendet
  2. die Erregung von Herzmuskelzellen am Sinusknoten, gefolgt vom atrioventrikulären Knoten
  3. die Erregung von Herzmuskelzellen am atrioventrikulären Knoten, gefolgt vom Sinusknoten
  4. die Wirkung der Nebenhöhlen

B

Während der systolischen Phase des Herzzyklus ist das Herz ________.

  1. Vertragsabschluss
  2. entspannend
  3. zusammenziehen und entspannen
  4. mit Blut füllen

EIN

Kardiomyozyten ähneln der Skelettmuskulatur, weil:

  1. sie schlagen unfreiwillig
  2. sie werden zum Gewichtheben verwendet
  3. sie pulsieren rhythmisch
  4. sie sind gestreift

D

Wie unterscheiden sich Arterien von Venen?

  1. Arterien haben dickere glatte Muskelschichten, um die Druckänderungen vom Herzen aufzunehmen.
  2. Arterien führen Blut.
  3. Arterien haben dünnere glatte Muskelschichten und Klappen und bewegen das Blut durch die Wirkung der Skelettmuskulatur.
  4. Arterien sind dünnwandig und dienen dem Gasaustausch.

EIN

Freie Antwort

Beschreiben Sie den Herzzyklus.

Das Herz empfängt ein elektrisches Signal vom Sinusknoten, das die Herzmuskelzellen in den Vorhöfen zur Kontraktion auslöst. Das Signal pausiert am atrioventrikulären Knoten, bevor es sich auf die Wände der Ventrikel ausbreitet, sodass das Blut durch den Körper gepumpt wird. Dies ist die systolische Phase. Das Herz entspannt sich dann in der Diastole und füllt sich wieder mit Blut.

Was passiert in Kapillaren?

Die Kapillaren tauschen grundsätzlich Materialien mit ihrer Umgebung aus. Ihre Wände sind sehr dünn und bestehen aus einer oder zwei Zellschichten, in die Gase, Nährstoffe und Abfälle diffundiert werden. Sie sind als Betten verteilt, komplexe Netzwerke, die sowohl Arterien als auch Venen miteinander verbinden.

40.4: Durchblutung und Blutdruckregulierung

Blutdruck ist der Druck, den das Blut auf die Wände eines Blutgefäßes ausübt, um das Blut durch den Körper zu drücken. Der systolische Blutdruck misst den Druck, den das Blut auf die Gefäße ausübt, während das Herz schlägt. Der optimale systolische Blutdruck beträgt 120 mmHg. Der diastolische Blutdruck misst den Druck in den Gefäßen zwischen den Herzschlägen. Der optimale diastolische Blutdruck beträgt 80 mmHg.

Rezensionsfragen

Bluthochdruck wäre eine Folge von ________.

  1. ein hohes Herzzeitvolumen und ein hoher peripherer Widerstand
  2. ein hohes Herzzeitvolumen und ein niedriger peripherer Widerstand
  3. ein niedriges Herzzeitvolumen und ein hoher peripherer Widerstand
  4. ein niedriges Herzzeitvolumen und ein niedriger peripherer Widerstand

EIN

Freie Antwort

Wie verändert sich der Blutdruck bei starker Belastung?

Die Herzfrequenz erhöht sich, was den hydrostatischen Druck gegen die Arterienwände erhöht. Gleichzeitig erweitern sich die Arteriolen als Reaktion auf die erhöhte Belastung, was den peripheren Widerstand verringert.


Die Auswirkungen von Übungen auf das Kreislaufsystem

Sie wissen wahrscheinlich, dass Bewegung gesund ist, aber Sie wissen vielleicht nicht genau, warum. Wenn Sie aktiv bleiben, verbessert sich nicht nur Ihr Körperbau, sondern die langfristigen Auswirkungen von Bewegung auf das Kreislaufsystem können Ihre Gesundheit erheblich verbessern. Ihr Herz, Ihre Lunge und Ihre Blutgefäße profitieren alle von regelmäßigen Trainingseinheiten.


55 Fragen und Antworten zum menschlichen Kreislaufsystem

Poriferen, Nesseltiere, Platyhelminthen und Nematoden (Nematoden haben Pseudocoelom-Flüssigkeit, aber keine Gefäße) sind avaskuläre Tiere. Stachelhäuter haben auch kein echtes Kreislaufsystem.

3. Was ist der alternative Stofftransport bei Tieren ohne Kreislaufsystem? Warum ist Blut für größere Tiere wichtig?

Bei Tieren ohne Kreislaufsystem erfolgt der Stofftransport durch Diffusion von Zelle zu Zelle.

Blut ist ein grundlegendes Transportmittel für größere Tiere, da bei diesen Tieren die Gewebe voneinander und von der Umwelt weit entfernt sind und somit eine Diffusion unmöglich ist.

Offene und geschlossene Kreislaufsysteme

4. Welche zwei Arten von Kreislaufsystemen gibt es?

Kreislaufsysteme lassen sich in offene Kreislaufsysteme und geschlossene Kreislaufsysteme einteilen.

5. Was ist ein offenes Kreislaufsystem?

Ein offenes Kreislaufsystem ist eines, bei dem das Blut nicht nur in den Blutgefäßen zirkuliert, sondern auch in Hohlräume fließt, die das Gewebe durchspülen. In offenen Kreislaufsystemen ist der Blutdruck niedrig und das Blut (Hämolymphe genannt) hat im Allgemeinen eine geringe Zellularität.

Arthropoden, Weichtiere (Cephalopoden sind Ausnahme) und Protochordate haben offene Kreislaufsysteme.

6. Was ist ein geschlossenes Kreislaufsystem?

Ein geschlossenes Kreislaufsystem ist eines, bei dem das Blut nur in den Blutgefäßen zirkuliert. Aus diesem Grund ist der Blutdruck bei Tieren mit geschlossenen Kreislaufsystemen höher. Die Zellularität des Blutes ist ebenfalls höher, mit vielen spezifischen Blutzellen.

Geschlossene Kreislaufsysteme sind ein Merkmal von Anneliden, Kopffüßern und Wirbeltieren.

7. Welche Vorteile hat ein geschlossenes Kreislaufsystem gegenüber einem offenen Kreislaufsystem?

Ein geschlossenes Kreislaufsystem ist effizienter. Da das Blut nur in den Blutgefäßen zirkuliert, hat es einen höheren Druck und kann daher größere Entfernungen zu den Organen, in denen die Hämatome auftreten, und zu peripheren Geweben zurücklegen. Darüber hinaus erhöht die höhere Kreislaufgeschwindigkeit die Fähigkeit des Tieres, große Mengen Sauerstoff an Gewebe zu verteilen, die ihn in großen Mengen verbrauchen, wie zum Beispiel Muskelgewebe, die dann schnellere Bewegungen ausführen können. Tiere mit offenem Kreislaufsystem (mit Ausnahme von Insekten, die den Gasaustausch getrennt vom Kreislauf durchführen) sind in der Regel langsamer und haben eine niedrige Stoffwechselrate.

8. Was ist der Unterschied zwischen Kraken und Muscheln in Bezug auf ihr Kreislaufsystem? Wie wirkt sich dieser Unterschied auf die Mobilität dieser Tiere aus?

Kopffüßer-Weichtiere, wie Kraken und Tintenfische, haben ein geschlossenes Kreislaufsystem, in dem Blut unter Druck gepumpt wird und in Gefäßen fließt. Muscheln wie Muscheln und Austern haben ein offenes Kreislaufsystem (auch lakunares Kreislaufsystem genannt), in dem das Blut unter niedrigem Druck fließt, da es in Körperhöhlen fällt und nicht nur in den Blutgefäßen zirkuliert. Weichtiere mit geschlossenem Kreislauf sind größer, wendig und können sich aktiv bewegen Weichtiere mit offenem Kreislauf sind kleiner, langsam und zum Teil praktisch sitzend.

9. Warum können fliegende Insekten wie Fliegen trotz eines offenen Kreislaufs mit hoher Geschwindigkeit mit den Flügeln schlagen?

Bei Insekten ist das Kreislaufsystem geöffnet, aber dieses System nimmt nicht am Gasaustauschprozess oder an der Sauerstoffversorgung des Gewebes teil. Gase treten durch das unabhängige Trachealsystem ein und aus, das den direkten Kontakt der Zellen mit der Umgebungsluft ermöglicht. Daher kann ein Insekt den großen Sauerstoffbedarf seiner schnell schlagenden Flügelmuskeln decken, obwohl es ein offenes Kreislaufsystem hat.

Wählen Sie eine Frage aus, um sie auf FB oder Twitter zu teilen

Wählen Sie einfach eine Frage aus (oder doppelklicken Sie darauf), um sie zu teilen. Fordern Sie Ihre Facebook- und Twitter-Freunde heraus.

Die Komponenten des Kreislaufsystems

10. Was sind die typischen Komponenten eines geschlossenen Kreislaufsystems?

Die typischen Bestandteile eines geschlossenen Kreislaufsystems sind Blutgefäße, in denen Blut zirkuliert (Arterien, Venen und Kapillaren), ein Pumporgan (Herz) und Blut bzw.

11. Wie pumpt das Herz Blut?

Das Herz ist ein Muskelorgan, das Kammern (rechter Vorhof und rechte Herzkammer und linker Vorhof und linke Herzkammer) enthält, durch die Blut fließt. Das Blut tritt in den Vorhöfen in das Herz ein, fließt in die Ventrikel und verlässt dann das Organ.

Das Blut wird durch die Kontraktion der Muskelfasern, die die Ventrikelwände bilden, aus dem Herzen gepumpt. Durch die Kontraktion wird das Volumen des Ventrikels verringert, wodurch der Innendruck erhöht und das Blut gezwungen wird, in die Austrittsgefäße (die Lungenarterie für den rechten Ventrikel und die Aorta für den linken Ventrikel) zu fließen. Wenn sich die ventrikulären Muskelfasern ausdehnen, erlangen die Ventrikel ihre ursprüngliche Größe zurück und erhalten neuen Blutfluss aus den Vorhöfen.

12. Was ist der Unterschied zwischen Systole und Diastole?

Systole und Diastole sind die beiden Stadien, in die der Herzzyklus unterteilt ist. Die Systole ist das Stadium, in dem die Kontraktion der ventrikulären Muskelfasern auftritt und die Ventrikel entleert werden. Die Diastole ist das Stadium des Herzzyklus, in dem sich die ventrikulären Muskelfasern ausdehnen und die Ventrikel mit Blut gefüllt sind.

13. Was sind arterielle Gefäße, Arterien und Arteriolen?

Arterielle Gefäße sind alle Blutgefäße, die Blut vom Herzen zum Gewebe transportieren. Arterien und Arteriolen sind arterielle Gefäße. Arteriolen sind dünne Arterien, die in Kapillaren enden.

Allerdings enthalten nicht alle Arterien arterielles Blut (stark sauerstoffreiches Blut). Die Lungenarterie und ihre Äste, Arterien, die Blut von der rechten Herzkammer zur Lunge transportieren, enthalten venöses Blut.

14. Was sind Venengefäße, Venen und Venolen?

Venöse Gefäße sind alle Blutgefäße, die Blut vom Gewebe zum Herzen transportieren. Venen und Venolen sind venöse Gefäße. Venolen sind dünne Venen, die mit Kapillaren verbunden sind.

Im Allgemeinen führen venöse Gefäße venöses Blut. Die Lungenvenen, die das Blut von der Lunge zum linken Vorhof des Herzens transportieren, enthalten jedoch arterielles Blut.

15. Was sind die Kapillaren des Gefäßsystems?

Kapillaren sind kleine Blutgefäße, die den Stoffaustausch zwischen Blut und Körpergewebe durchführen. Kapillaren sind weder Arterien noch Venen, da sie unterschiedliche Merkmale aufweisen. Bei Kapillaren besteht die Wand aus einer einzigen Schicht von Endothelzellen, durch die Substanzen ausgetauscht werden. Diese Gefäße nehmen Blut aus Arteriolen auf und münden in Venolen.

16. Welcher Teil des Gefäßsystems führt den Austausch von Gasen und anderen Stoffen zwischen Geweben durch?

Nur Kapillaren führen den Austausch von Gasen und anderen Stoffen zwischen Geweben durch.

17. Welche enthalten mehr Muskelgewebe, Arterien oder Venen? Wie unterschiedlich sind die Wände dieser beiden Arten von Blutgefäßen?

Das arterielle System hat dickere Muskelwände, da das Blut in den Arterien unter höherem Druck zirkuliert. Venen sind schlaffer als Arterien.

Vom Lumen bis zur äußeren Schicht bestehen beide Gefäßtypen aus Endothel, Muskelgewebe und Bindegewebe. Das Endothel beider besteht aus einer einzigen Zellschicht. In Arterien ist der Muskelgewebeanteil dicker als in Venen, während in Venen das äußere Bindegewebe dicker ist als in Arterien.

Arterien sind pulsierende Blutgefäße. Der arterielle Puls kann bei einer ärztlichen Untersuchung beispielsweise durch die Palpation der A. radialis in der Innenseite des Handgelenks nahe dem Daumenansatz gefühlt werden.

18. Was sind die Klappen des Venensystems? Was ist ihre Funktion?

Die Klappen des Venensystems sind Strukturen in den Venen, die dafür sorgen, dass das Blut nur in die richtige Richtung (vom Gewebe zum Herzen) fließt. verhindert, dass es zugunsten der Schwerkraft rückwärts geht. Die Ventile schließen, wenn der Druck der darüber liegenden Flüssigkeitssäule (danach, bezogen auf den normalen Durchfluss) höher ist als der Flüssigkeitsdruck darunter. Klappen sind daher für den Blutrückfluss zum Herzen notwendig.

19. Wie tragen die Muskeln der Beine und Füße zum venösen Rückfluss bei?

Die Beinmuskulatur und hauptsächlich die Wadenmuskulatur kontrahieren und komprimieren die tiefen Beinvenen, wodurch das Blut zum Herzen geleitet wird.

Der plantare Teil des Fußes hält Blut und, wenn er gegen den Boden gedrückt wird, drückt er sein Blutvolumen zurück zum Herzen und unterstützt somit den venösen Rückfluss.

20. Was sind Varizen? Warum treten sie häufiger an den unteren Gliedmaßen auf?

Ein Varix-Mittel ist eine abnorme Vergrößerung einer Vene. Varizen treten auf, wenn ein übermäßiger Druck gegen den normalen Blutfluss die Vene vergrößert und dadurch ihre Klappen nicht mehr richtig funktionieren (venöse Insuffizienz).

Varizen treten häufiger in den Venen der unteren Gliedmaßen auf, da die Flüssigkeitssäule über diesen Gefäßen höher ist. Dies ist der Grund, warum Menschen, die viel Zeit im Stehen verbringen (z. B. Chirurgen), eher Varizen entwickeln.

Im Allgemeinen sind Varizen nicht die oberflächlichen Venen, die an den Beinen von Varizenpatienten zu sehen sind. Diese oberflächlichen Venen sind das Ergebnis von inneren Varizen (Veneninsuffizienz) in den tiefen inneren Venen der Beine. Diese äußeren Venen erscheinen so, weil der Blutfluss von den inneren Venen zu oberflächlichen umgeleitet wird. (oberflächliche Venen mit diesem Erscheinungsbild werden jedoch oft als Varizen bezeichnet.)

Das Lymphsystem

21. Was ist das Lymphsystem?

Das Lymphsystem ist ein Netzwerk spezialisierter Gefäße mit Klappen, die interstitielle Flüssigkeit (Lymphe) ableiten. Das Lymphsystem ist auch für den Transport von Chylomikronen (Vesikeln, die Lipide enthalten) verantwortlich, die nach der Aufnahme von Fetten durch das Darmepithel entstehen.

Entlang der Lymphgefäße befinden sich ganglienartige Strukturen, die Lymphknoten genannt werden. die viele Zellen des Immunsystems enthalten. Diese Zellen filtern Verunreinigungen und zerstören Mikroorganismen und Zellabfälle. Die Lymphgefäße münden in zwei große Lymphgefäße, den Ductus thoracicus und den rechten Lymphkanal, die wiederum in Nebenvenen der oberen Hohlvene münden.

22. Warum können bei entzündlichen und infektiösen Zuständen klinische Symptome des Lymphsystems beobachtet werden?

Die Lymphknoten oder Lymphdrüsen haben lymphoides Gewebe, das Lymphozyten (eine Art von Leukozyten) produziert. Bei entzündlichen und infektiösen Zuständen kommt es aufgrund der reaktiven Proliferation von Leukozyten häufig zu einer Vergrößerung von Lymphknoten in den Lymphkreisen, die die betroffene Region entwässern. Diese Vergrößerung wird als Lymphadenomegalie bezeichnet und wird manchmal von Schmerzen begleitet. Die Untersuchung auf vergrößerte oder schmerzhafte Lymphknoten gehört zu den medizinischen Untersuchungen, da diese Befunde auf Entzündungen, Infektionen oder andere Erkrankungen hinweisen können.

Herzstruktur, Herzkreislauf und Herzzyklus

23. In welche Herzkammern dringt Blut ein? Woher kommt es aus dem Herzen? 

Die Kammern des Herzens, durch die das Blut eintritt, sind die Vorhöfe. Das Herz enthält einen rechten Vorhof und einen linken Vorhof.

Die Kammern des Herzens, durch die das Blut austritt, sind die Ventrikel. Das Herz enthält eine rechte Herzkammer und die Herzkammer.

24. Wie unterschiedlich sind die Herzkammern in Bezug auf die Dicke ihrer Wände?

Die Wände des Ventrikels sind dicker als die des Atriums, da die Ventrikel die Strukturen sind, die für das Pumpen des Blutes in die Lunge oder das Gewebe verantwortlich sind. Die Muskelarbeit der Ventrikel ist härter und ihre Muskelfasern sind stärker entwickelt.

Der linke Ventrikel ist muskulöser als der rechte Ventrikel, da das Pumpen von Blut in die Lunge (die Aufgabe des rechten Ventrikels) einfacher ist (und weniger Druck erfordert) als das Pumpen von Blut in die anderen Gewebe des Körpers (die Aufgabe des linken Ventrikels). ).

25. Was sind die Vena Cava? Welche Art von Blut zirkuliert in der Hohlvene?

Die Hohlvene sind zwei große Venen, die in den rechten Vorhof münden. Die obere Hohlvene leitet das gesamte Blut ab, das aus dem Kopf, den oberen Gliedmaßen, dem Hals und dem oberen Teil des Rumpfes kommt. Die Vena cava inferior führt Blut, das aus dem unteren Teil des Rumpfes und den unteren Gliedmaßen abgeleitet wird.

In der Hohlvene zirkuliert venöses Blut.

26. In welche Herzkammer tritt das Blut zuerst ein? Wohin fließt das Blut, nachdem es diese Kammer passiert hat? Wie heißt das Ventil, das die Kammern trennt? Warum ist dieses Ventil notwendig?

Venöses Blut aus Geweben gelangt in den rechten Vorhof des Herzens. Vom rechten Vorhof fließt das Blut in die rechte Herzkammer. Die Klappe, die den rechten Ventrikel vom rechten Vorhof trennt, ist die Trikuspidalklappe (ein Klappensystem aus drei Segeln). Die Trikuspidalklappe ist notwendig, um zu verhindern, dass während der Systole (der Kontraktion der Ventrikel) Blut in den rechten Vorhof zurückfließt.

28. Wie heißt die Klappe, die den rechten Ventrikel von der Pulmonalarterie trennt? Warum ist dieses Ventil wichtig?

Die Klappe, die den rechten Ventrikel von der Basis der Pulmonalarterie trennt, ist die Pulmonalklappe. Die Pulmonalklappe ist wichtig, um zu verhindern, dass während der Diastole Blut aus dem Lungenkreislauf in das Herz zurückfließt.

29. Enthalten die Arterien, die das Blut vom Herzen zur Lunge transportieren, arterielles oder venöses Blut? Was passiert mit Blut, wenn es die Lunge passiert?

Arterien des Lungenkreislaufs führen venöses Blut und nicht arterielles Blut.

Wenn Blut durch die Alveolarkapillaren der Lunge fließt, tritt eine Hämatose (Oxygenierung) auf und Kohlendioxid wird nach außen abgegeben.

30. Was sind Lungenvenen? Wie viele sind es?

Lungenvenen sind Teil des Lungenkreislaufs. Sie sind Gefäße, die sauerstoffreiches (arterielles) Blut von der Lunge zum Herzen transportieren. Es gibt vier Lungenvenen, zwei, die das Blut aus der rechten Lunge ableiten und zwei, die die linke Lunge ableiten. Die Lungenvenen münden in den linken Vorhof und versorgen das Herz mit arteriellem Blut. Obwohl es sich um Venen handelt, führen sie arterielles Blut und kein venöses Blut.

31. In welche Herzkammer tritt das Blut ein, nachdem es den linken Vorhof verlassen hat? Welches Ventil trennt diese Kammern?

Das arterielle Blut, das von der Lunge in den linken Vorhof gelangt ist, fließt dann in die linke Herzkammer.

Die Klappe zwischen dem linken Ventrikel und dem linken Vorhof ist die Mitralklappe, eine Bikuspidalklappe (zwei Blättchen). Die Mitralklappe ist wichtig, weil sie verhindert, dass während der Systole (der Kontraktion der Ventrikel) Blut in den linken Vorhof zurückfließt.

32. Welche Funktion hat der linke Ventrikel? Wohin fließt das Blut, nachdem es die linke Herzkammer verlassen hat?

Die Funktion der linken Herzkammer besteht darin, Blut aus dem linken Vorhof aufzunehmen und das Blut unter hohem Druck in den Kreislauf zu pumpen. Nach dem Verlassen der linken Herzkammer gelangt das Blut in die Aorta, die größte Arterie des Körpers.

Rückblick auf das Kreislaufsystem - Bildvielfalt: die Aorta

33. Welche Klappe trennt die Aorta vom Herzen? Welche Bedeutung hat dieses Ventil?

Die Klappe zwischen dem linken Ventrikel und der Aorta ist die Aortenklappe. Die Aortenklappe verhindert, dass während der Diastole Blut in die linke Herzkammer zurückfließt. Außerdem wird beim Schließen der Aortenklappe während der Diastole ein Teil des umgekehrten Blutflusses durch die koronaren Ostien (Öffnungen) gedrückt, Löcher, die sich in der Aortenwand unmittelbar nach dem Klappenansatz befinden und mit dem dafür verantwortlichen Koronarkreislauf verbunden sind zur Blutversorgung des Herzgewebes.

34. Ist das Ventrikellumen während der Systole oder Diastole größer?

Die Systole ist die Phase des Herzzyklus, in der sich die Ventrikel zusammenziehen. Daher wird das Lumen dieser Kammern verringert und der Druck auf das Blut darin erhöht.

Während der Diastole tritt das Gegenteil ein. Die Muskelfasern der Ventrikel entspannen sich und das Lumen dieser Kammern vergrößert sich, so dass Blut eintreten kann.

35. In welcher Phase des Herzzyklus sind die Ventrikel mit Blut gefüllt?

Die Ventrikel sind während der Diastole mit Blut gefüllt. 

Wie das menschliche Herz funktioniert.Video von http://visiblebody.com/

Gepostet von I fucking love science on Segunda, 12 de outubro de 2015

36. Aus welchem ​​Gewebe besteht das Herz? Wie wird dieses Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt?

Das Herz besteht aus gestreiftem Herzmuskelgewebe. Der Herzmuskel wird Myokard genannt und wird von den Koronararterien mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Die Koronararterien kommen von der Basis der Aorta und verzweigen sich um das Herz herum und durchdringen das Myokard.

Erkrankungen der Herzkranzgefäße sind schwere Erkrankungen.

Gaszirkulation, Hämoglobin und Erythropoietin

37. Welches sind die beiden wichtigsten Stoffwechselgase, die das Blut transportiert?

Die wichtigsten vom Blut transportierten Stoffwechselgase sind molekularer Sauerstoff (O₂) und Kohlendioxid (CO₂).

38. Wie wirken Atempigmente?

Atempigmente sind sauerstofftragende Moleküle, die im Blut vorhanden sind. Bei hoher Sauerstoffkonzentration, zum Beispiel in den Lungenbläschen, binden sich Atempigmente an das Gas. Bei niedrigen Sauerstoffkonzentrationen, wie zum Beispiel in Geweben, setzen die Atmungspigmente das Molekül frei.

Das respiratorische Pigment des menschlichen Blutes ist Hämoglobin, das in den roten Blutkörperchen vorhanden ist.

39. Wie unterschiedlich sind Oxyhämoglobin und Hämoglobin? Wo finden Sie eher eine höhere Konzentration von Oxyhämoglobin, im peripheren Gewebe oder in der Lunge?

Sauerstoffgebundenes Hämoglobin wird Oxyhämoglobin genannt. In der Lunge ist die Sauerstoffkonzentration höher und folglich auch eine höhere Konzentration an Oxyhämoglobin . In peripheren Geweben ist die Situation umgekehrt, da die Sauerstoffkonzentration geringer ist und mehr freies Hämoglobin vorhanden ist.

40. Was ist Hämoglobin F? Warum braucht der Fötus eine andere Art von Hämoglobin?

Hämoglobin F ist das im Fötus von Säugetieren vorkommende Hämoglobin, während Hämoglobin A normales Hämoglobin ist. Hämoglobin F hat eine größere Affinität, an Sauerstoff zu binden.

Der Fötus braucht Hämoglobin, das in der Lage ist, Sauerstoff aus dem Blut der Mutter zu extrahieren. Daher verwendet der Fötus Hämoglobin F, da es eine größere Affinität zu Sauerstoff hat als das Hämoglobin der Mutter.

41. Muss das Blut in großen Höhen mehr oder weniger Hämoglobin enthalten?

In großen Höhen hat die Luft einen niedrigeren Druck und die Sauerstoffkonzentration ist niedriger als in niedrigen Höhen. In dieser Situation muss die Leistungsfähigkeit des Atmungssystems erhöht werden und daher synthetisiert der Körper mehr Hämoglobin (und mehr rote Blutkörperchen), um mehr Sauerstoff zu erhalten. Dieses Phänomen wird als kompensatorische Hyperglobulinämie bezeichnet.

Die kompensatorische Hyperglobulinämie ist der Grund, warum Athleten, die in großer Höhe antreten, einige Tage vor dem Wettkampf dort ankommen müssen, damit ihr Körper Zeit hat, mehr rote Blutkörperchen zu bilden, damit sie weniger von den Auswirkungen der niedrige Luftsauerstoffkonzentration (Müdigkeit, verminderte Muskelkraft).

42. Welche Substanz stimuliert die Produktion von roten Blutkörperchen? Welches Organ sondert es ab? Unter welchen Bedingungen wird es mit höheren Raten sezerniert?

Die Substanz, die die Produktion von roten Blutkörperchen durch das Knochenmark anregt, ist Erythropoietin. Erythropoietin ist ein Hormon, das von den Nieren ausgeschüttet wird. Seine Sekretion wird erhöht, wenn ein Mangel an Gewebesauerstoffversorgung (Gewebehypoxie) vorliegt, der entweder durch eine verringerte Sauerstoffverfügbarkeit (wie in großen Höhen) oder durch innere Krankheiten wie Lungenerkrankungen verursacht wird.

43. Warum ist Kohlenmonoxid für den Menschen giftig?

Hämoglobin „mag“ Kohlenmonoxid (CO) viel mehr als Sauerstoff. Wenn Kohlenmonoxid in der eingeatmeten Luft vorhanden ist, bindet es an Hämoglobin, um Carboxyhämoglobin zu bilden, indem es die Bindungsstelle besetzt, an der normalerweise Sauerstoff binden würde. Aufgrund der größeren Affinität des Hämoglobins zu Kohlenmonoxid (z. B. bei einer Vergiftung durch Autoabgase) findet kein Sauerstofftransport statt, und die Person leidet unter Hypoxie, verliert das Bewusstsein, inhaliert mehr Kohlenmonoxid und kann sogar sterben.

Eine Vergiftung durch Kohlenmonoxid ist eine wichtige Todesursache bei Bränden und geschlossenen Garagen.

44. In welcher Phase der Zellatmung wird Kohlendioxid freigesetzt?

Bei der aeroben Zellatmung erfolgt die Freisetzung von Kohlendioxid während der Umwandlung von Brenztraubensäure in Acetyl-CoA (zwei Moleküle) und während des Krebs-Zyklus (vier Moleküle). Für jedes Glucosemolekül werden sechs Kohlendioxidmoleküle produziert.

45. Wie wird Kohlendioxid, das durch die Zellatmung freigesetzt wird, aus den Geweben transportiert, um über die Lunge ausgeschieden zu werden?

Bei Wirbeltieren werden fast 70 % dieses Kohlendioxids in Form von Bikarbonat über das Blut transportiert, 25 % an Hämoglobin gebunden und 5 % im Plasma gelöst.

Kreislauf bei anderen Tieren

46. ​​Was ist der Unterschied zwischen einem doppelten geschlossenen Kreislauf und einem einfachen geschlossenen Kreislauf?

Doppelter geschlossener Kreislauf oder geschlossener Kreislauf ist, wenn Blut durch zwei verbundene und parallele Gefäßsysteme zirkuliert: eines, das Blut zu peripheren Geweben transportiert und von ihnen wegtransportiert (systemischer Kreislauf) und ein anderes, das Blut zu den Geweben transportiert, die den Gasaustausch mit der Umwelt (Lungenkreislauf) und transportieren dann dieses Blut von ihnen weg. Eine Doppelzirkulation tritt bei Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren auf.

Ein einfacher geschlossener Kreislauf oder einfacher Kreislauf ist, wenn die Gewebe, die den Gasaustausch durchführen, in Reihe mit dem systemischen Kreislauf verbunden sind, wie z. B. bei Fischen.

47. Wie viele Kammern hat das Fischherz?

Das Fischherz ist eine Röhre, die aus zwei aufeinanderfolgenden Kammern besteht: einem Atrium und einem Ventrikel.

48. Pumpt das Fischherz venöses oder arterielles Blut?

Das venöse Blut aus den Geweben gelangt in den Vorhof und gelangt in die Herzkammer, die dann das Blut zu den Kiemen pumpt. Nach der Sauerstoffversorgung der Kiemen gelangt das arterielle Blut in das Gewebe. Daher pumpt das Fischherz venöses Blut.

49. Warum wird das Kreislaufsystem von Fischen als einfacher und vollständiger Kreislauf klassifiziert?

Ein vollständiger Kreislauf liegt vor, wenn keine Mischung aus venösem und arteriellem Blut vorhanden ist. Ein einfacher Kreislauf liegt vor, wenn das Blut nur in einem Kreislauf zirkuliert (im Gegensatz zum doppelten Kreislauf, der zwei Kreisläufe enthält, den systemischen Kreislauf und den Lungenkreislauf). Bei Fischen ist das Kreislaufsystem einfach und vollständig.

50. Wie viele Kammern hat das Amphibienherz?

Das Amphibienherz hat drei Herzkammern: zwei Vorhöfe und eine Herzkammer.

51. Warum kann die Amphibienzirkulation als doppelt und unvollständig klassifiziert werden?

Der amphibische Kreislauf ist doppelt, weil er aus einem systemischen und einem pulmonalen Kreislauf besteht: dh Herz-Gewebe-Herz bzw. Herz-Lungen-Herz. Da Amphibien nur einen Ventrikel im Herzen haben, wird venöses Blut aus dem Gewebe und arterielles Blut aus der Lunge im Ventrikel vermischt, der dann das Gemisch wieder in den systemischen und pulmonalen Kreislauf pumpt. Der amphibische Kreislauf gilt als unvollständig, da sich venöses und arterielles Blut im Kreislauf vermischen.

Die Sauerstoffversorgung des Blutes bei Amphibien findet auch im systemischen Kreislauf statt, da ihre Haut ein Gasaustauschorgan ist.

52. Was ist der Unterschied zwischen dem Amphibienherz und dem Reptilienherz?

Reptilien haben auch einen doppelten und unvollständigen Kreislauf, mit einem Herz, das drei Kammern enthält (zwei Vorhöfe und eine Herzkammer). However, the reptile heart presents the beginning of a ventricular septation that partially separates the right and left region of the chamber. With this partial ventricular septation, there is less mixture of arterial with venous blood among reptiles than among amphibians.

53. How many chambers do the hearts of birds and mammals have? Concerning temperature maintenance, what is the advantage of the double and complete circulation of these animals?

Bird and mammal hearts are divided into four chambers: the right atrium, the right ventricle, the left atrium and the left ventricle.

Birds and mammals are homeothermic, meaning that they control their body temperature. Their four-chambered heart and double circulation provide tissues with more oxygenated blood, making a higher metabolic rate possible (mainly cellular respiration rate). Part of the energy produced by cellular respiration is used to maintain body temperature.

54. Concerning the mixture of arterial with venous blood, what is the difference between human fetal circulation and adult circulation?

In human fetal circulation, there are two points at which arterial and venous blood are mixed, which characterizes this as an incomplete circulation. One of them is the oval foramen, an opening between the right and the left atria of the fetal heart. The other is the arterial duct, a short vessel that connects the pulmonary artery to the aorta. These points close a few days after birth and as a result are not present in the adult heart.

Heart Conduction

55. What causes the heart to contract?

Heart contraction is independent from neural stimulus (although it can be regulated by the autonomous nervous system). The heart contains pacemaker cells that independently trigger the action potentials that begin muscle contraction. These cells are concentrated at two special points in the heart: the sinoatrial node (SA node), located in the upper portion of the right atrium, and the atrioventricular node (AV node), located near the interatrial septum.

The action potentials generated by the depolarization of SA node cells propagate from cell to cell throughout the atria, producing the atrial contraction. The atrial depolarization also propagates to the AV node, which then transmits the electric impulse to the ventricles through specialized conduction bundles of the interventricular septum (the bundle of His) and then to the Purkinje fibers of the ventricle walls, causing a ventricular contraction. (Atrial contraction precedes ventricular contraction so that blood fills the ventricles before ventricular contraction.)

The repolarization of the SA node makes the atria relax, with the ventricles relaxing afterwards.

Now that you have finished studying Circulatory System, these are your options:


Herzkrankheit

Heart disease is among the top ten causes of death in the United States. The term “heart disease” refers to several types of heart conditions. The most common type is coronary artery disease, which can cause heart attack. Other kinds of heart disease may involve the valves in the heart, or the heart may not pump well and cause heart failure. Some people are born with heart disease.

Anyone, including children, can develop heart disease. It occurs when a substance called plaque builds up in your arteries. When this happens, your arteries can narrow over time, reducing blood flow to the heart. Smoking, eating an unhealthy diet, and not getting enough exercise all increase your risk for having heart disease.

Having high cholesterol, high blood pressure, or diabetes also can increase your risk for heart disease. Ask your doctor about preventing or treating these medical conditions.

What are the signs and symptoms?

The symptoms vary depending on the type of heart disease. For many people, chest discomfort or a heart attack is the first sign. Someone having a heart attack may experience several symptoms, including:

  • Chest pain or discomfort that doesn’t go away after a few minutes
  • Pain or discomfort in the jaw, neck, or back
  • Weakness, light-headedness, nausea, or a cold sweat
  • Pain or discomfort in the arms or shoulder
  • Kurzatmigkeit

Can it be prevented?

You can take several steps to reduce your risk for heart disease:

  • Rauchen Sie nicht.
  • Ein gesundes Gewicht beibehalten.
  • Essen Sie eine gesunde Ernährung.
  • Regelmäßig Sport treiben.

If you have heart disease, lifestyle changes, like those just listed, can help lower your risk for complications. Your doctor also may prescribe medication to treat the disease. Talk with your doctor about the best ways to reduce your heart disease risk.


Carbon Dioxide Expulsion

Your muscles produce more energy as skeletal movements and contractions increase during exercise. Carbon dioxide is a toxic byproduct of energy production in your muscles. Your circulation system has chemoreceptors that detect changes in oxygen and carbon dioxide concentrations in your blood. Chemoreceptors send signals to your brain that increase your respiration rate when they detect rising carbon dioxide levels. Your circulatory system's veins work harder circulating waste-rich blood back to your heart during exercise your heart contracts and pushes the blood into the pulmonary artery and your lungs absorb carbon dioxide from the pulmonary artery and expel the toxic gas from your body each time you exhale.


Physiology of the Circulatory System

Einführung:
The circulatory system functions to deliver oxygen an nutrients to tissues for growth and metabolism, and to remove metabolic wastes. The heart pumps blood through a circuit that includes arteries, arterioles, capillaries, venules, and veins. One important circuit is the pulmonary circuit, where there is an exchange of gases within the alveoli of the lung. The right side of the human heart receives deoxygenated blood from body tissues and pumps it to the lungs. The left side of the heart receives oxygenated blood from the lungs and pumps it to the tissues. With increased exercise, several changes occur within the circulatory system, thus increasing the delivery of oxygen to actively respiring muscles cells. These changes include increased heart rate, increased blood flow to muscular tissue, decreased blood flow to non muscular tissue, increased arterial pressure, increased body temperature and increased breathing rate.

Blutdruck
An important measurable aspect of the circulatory system is blood pressure. When the ventricles of the heart contract, pressure is increased throughout all the arteries. Arterial blood pressure is directly dependent on the amount of blood pumped by the heart per minute and the resistance to blood flow through the arterioles. The arterial blood pressure is determined using a device known as a sphygmomanometer. This device consists of an inflatable cuff connected by rubber hoses to a hand pump and to a pressure gauge graduated in millimeters of mercury. The cuff is wrapped around the upper arm and inflated to a pressure that will shut off the brachial artery. The examiner listens for the sounds of blood flow in the brachial artery by placing the bell of a stethoscope in the inside of the elbow below the biceps.

Figure 10.1 The sphygmomanometer

At rest, the blood normally goes through the arteries so that the blood in the central part of the artery moves faster than the blood in the peripheral part. Under these conditions, the artery is silent when one listens. When the sphygmomanometer cuff is inflated to a pressure above the systolic pressure, the flow of blood is stopped and the artery is silent again. As the pressure in the cuff gradually drops to levels between the systolic and diastolic pressures of the artery, the blood is pushed through the compressed walls of the artery in a turbulent flow. Under these conditions, the blood is mixed, and the turbulence sets up vibrations in the artery that are heard as sounds in the stethoscope. These sounds are known as the heart sounds or sounds of Korotkoff. The sounds are divided into five phases based on the loudness and quality of the sounds.

  • Phase 1. A loud, clear tapping sound is evident that increases in intensity as the cuff is deflated.
  • Phase 2. A succession of murmurs can be heard. Sometimes the sounds seem to disappears during this time which may be a result of inflating or deflating the cuff too slowly.
  • Phase 3. A loud, thumping sound, similar to that in Phase 1 but less clear, replaces the murmurs.
  • Phase 4. A muffled sound abruptly replaces the thumping sounds of Phase 3.
  • Phase 5. All sounds disappear.

The cuff pressure at which the first sound is heard (that is, the beginning of Phase 1) is taken as the systolic pressure. The cuff pressure with the muffled sound(Phase 4) disappears (the beginning of Phase 5). is taken as the measurement of the diastolic pressure. A normal blood pressure measurement for a given individual depends on a person’s age, sex, heredity, and environment. When these factors are taken into account, blood pressure measurements that are chronically elevated may indicate a state deleterious to the health of the person. This condition is called hypertension and is a major contributing factor in heart disease and stroke.

Table 10.1: Normal Blood Pressure for Men and Women at Different Ages

Systolic Pressure Diastolic Pressure
Age in Years Männer Frauen Männer Frauen
10 103 103 69 70
11 104 104 70 71
12 106 106 71 72
13 108 108 72 73
14 110 110 73 74
15 112 112 75 76
16 118 116 73 72
17 121 116 74 72
18 120 116 74 72
19 122 115 75 71
20-24 123 116 76 72
25-29 125 117 78 74
30-34 126 120 79 75
35-39 127 124 80 78
40-44 129 127 81 80
45-49 130 131 82 82
50-54 135 137 83 84
55-59 138 139 84 84
60-64 142 144 85 85
65-69 143 154 83 85
70-74 145 159 82 85

Exercise 10A: Measuring Blood Pressure:
Note: These labs are ONLY for experimental, and not diagnostic, purposes.

A sphygmomanometer (blood pressure cuff) is used to measure blood pressure. The cuff, designed to fit around the upper arm, can be expanded by pumping a rubber bulb connected to the cuff. The pressure gauge, scaled in millimeters, indicates the pressure inside the cuff. A stethoscope is used to listen to the individual’s pulse. The ear pieces of the stethoscope should be cleaned with alcohol swabs before and after each use.

Procedure:
1. Work in pairs. Those who are to have their blood pressure measured should be seated with both shirt sleeves rolled up.

2. Attach the cuff of the sphygmomanometer snugly around the upper arm.

3. Place the stethoscope directly below the cuff in the bend of the elbow joint.

4. Close the valve of the bulb by turning it clockwise. Pump air into the cuff until the pressure gauge goes past 200 mm Hg.

5. Turn the valve of the bulb counterclockwise and slowly release the air from the cuff. Listen for pulse.

6. When you first hear the heart sounds, note the pressure on the gauge. This is the systolic pressure.

7. Continue to slowly release air and listen until the clear thumping sound of the pulse becomes strong and then fades. When you last hear the full heart beat, note the pressure. This is the diastolic pressure.

8. Repeat the measurement two more times and determine the average systolic and diastolic pressure, then record these values on the data sheet .

9. Trade places with your partner. When your average systolic and diastolic pressure have been determined, record these values on the blood pressure data sheet.

Exercise 10B: A Test of Fitness
The point scores on the following tests provide an evaluation of fitness based not only on cardiac muscular development but also on the ability of the cardiovascular system to respond to sudden changes in demand. Caution: Make sure that you do not attempt this exercise if strenuous activity will aggravate a health problem. work in pairs. Determine the fitness level for one member of the pair (Tests 1 to 5 below) and then repeat the process for the other member of the pair.

Procedure:
1. The subject should recline on a laboratory bench for at least 5 minutes. At the end of this time, measure the systolic and diastolic pressure and record these values below.

reclining systolic pressure ____________ mm Hg reclining diastolic pressure _______ mm Hg

2. Remain reclining for two minutes, then stand and IMMEDIATELY repeat measurements on the same subject (arms down). Record these values below.

standing systolic pressure ____________ mm Hg standing diastolic pressure _______ mm Hg

3. Determine the change in systolic pressure from reclining to standing by subtracting the standard measurement from the reclining measurement. Assign fitness points based on Table 10.2 and record the fitness data sheet.

Table 10.2: Changes in Systolic Pressure from Reclining to Standing

Change (mm Hg) Fitness Points
rise of 8 or more 3
rise of 2-7 2
no rise 1
fall of 2-5 0
fall of 6 or more -1

Cardiac Rate and Physical Fitness

During physical exertion, the cardiac rate (beats per minute) increases. This increase can be measured as an increase in pulse rate. Although the maximum cardiac rate is usually the same in people of the same age group, those who are physically fit have a higher stroke volume millimeters per beat) then more sedentary individuals. A person who is in poor physical condition, therefore, reaches their maximum cardiac rate at a lower work level than a person with of comparable age who is in better shape. Maximum cardiac rates are listed in Table 10.3. Individuals who are in good physical condition can deliver more oxygen to their muscles before reaching maximum cardiac rate than can those in poor condition.

Table 10.3: Maximum-Pulse Rate

Age (years) Maximum Pulse Rate (beats/min)
20-29 190
30-39 160
40-49 150
50-59 140
60 and above 130

Test 2: Standing Pulse Rate
Procedure:
1. The subject should stand at ease for 2 minutes after Test 1.

2. After the two minutes, determine your partner’s pulse.

3. Count the number of beats for 30 seconds and multiply by 2. The pulse rate is the number of beats per minute. Record this on the fitness data sheet. Assign fitness points based on Table 10.4 and record them on the data sheet.

Pulse Rate (beats/min) Fitness Points
60-70 3
71-80 3
81-90 2
91-100 1
101-110 1
111-120 0
121-130 0
131-140 -1

Test 3: Reclining Pulse Rate
Procedure:
1. The subject should recline for 5 minutes on the laboratory bench.

2. The other partner will determine the subject’s resting pulse.

3. Count the number of beats for 30 seconds and multiply by 2. ( Note: the subject should remain reclining for the next test!) Record it on the Data Sheet. Assign fitness points based on Table 10.5 and record them on the fitness data sheet.

Table 10.5: Reclining Pulse Rate

Pulse Rate (beats/min) Fitness Points
50-60 3
61-70 3
71-80 2
81-90 1
91-100 0
101-110 -1

Test 4: Baroreceptor Reflex (Pulse Rate Increase from Reclining to Standing)
Procedure:
1. The reclining subject should now stand up.

2. Immediately take the subject’s pulse. Record this value below. The observed increase in pulse rate is initiated by baroreceptors (pressure receptors) in the carotid artery and in the aortic arch. When the baroreceptors detect a drop in blood pressure they signal the medulla of the brain to increase the heart beat, and consequently the pulse rate.

Pulse immediately upon standing = ___________________ beats per minute

3. Subtract the reclining pulse rate (recorded in Test 3) from the pulse rate immediately upon standing (recorded in Test 4) to determine the pulse rate increase upon standing. Assign fitness points based on Table 10.6 and record on the fitness data sheet.

Table 10.6: Pulse Increase from Reclining to Standing

Pulse Rate Increase on Standing (# beats)

Test 5: Step Test- Endurance
Procedure:
1. place your right foot on an 18-inch high stool. Raise your body so that your left foot comes to rest by your right foot. Return your left foot to the original position. Repeat these exercise five times, allowing three seconds for each step up.

2. Immediately after the completion of the exercise, measure the pulse for 15 seconds and record below measure again for 15 seconds and record continue taking the pulse and record at 60, 90, and 120 seconds.

Number of beats in the 0-to 15 second interval ____ X4= ____ beats per minute

Number of beats in the 16-to 30 second interval ____ X4= ____ beats per minute

Number of beats in the 31-to 60 second interval ____ X4= ____ beats per minute

Number of beats in the 61-to 90 second interval ____ X4= ____ beats per minute

Number of beats in the 91-to 120 second interval ____ X4= ____ beats per minute

3. Observe the time that it takes for the pulse rate to return to approximately the level as recorded in Test 2. Assign fitness pints based on Table 10.7 and record them on the fitness data sheet.

Table 10.7: Time Required for Return of Pulse Rate to Standing Level after Exercise

Time (seconds) Fitness Points
0-30 4
31-60 3
61-90 2
91-120 1
121+ 1
1-10 beats above standing pulse rate 0
11-30 beats above standing pulse rate -1

4. Subtract your normal standing pulse rate (recorded in Test 2) from your pulse rate immediately after exercise (the 0-to 15-second interval) to obtain pulse rate increase. Record this on the data sheet. Assign fitness points based on Table 10.8 and record them on the fitness data sheet.

Pulse Rate Increase Immediately after Exercise (#beats)

Messung Punkte
Test 1. Change in systolic pressure from reclining to standing mm Hg
Test 2. Standing Pulse Rate beats/min
Test 3. Reclining Pulse Rate beats/min
Test 4. Baroreceptor reflex Pulse Rate increase on standing beats/min
Test 5. Return of Pulse Rate to Standing after Exercise seconds
Pulse Rate increase immediately after exercise beats/min
Total Score
Total Score Relative Cardiac Fitness
18-17 Exzellent
16-14 Gut
13-8 Gerecht
7 or less Arm

Topics for Discussion:
1. Explain why blood pressure and heart rate differ when measured in a reclining position and in a standing position.

2. Explain why high blood pressure is a health concern.

3. Explain why an athlete must exercise harder or longer to achieve a maximum heart rate than a person who is not as physically fit.

4. Research and explain why smoking causes a rise in blood pressure.


Schau das Video: Kreisläufe im Herzinneren - Blutkreislauf. alpha Lernen erklärt Biologie (Januar 2023).